Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Kreisgruppe Pinneberg

Dreckschleuder auf der anderen Elbseite

Stoppt die MVA in Stade

Nördlich von Stade auf der anderen Elbseite will die EBS GmbH auf dem Bützflether Sand eine Müllverbrennungsanlage (MVA) errichten. Im November 2016 wurde für diese Anlage vom Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg eine 3. Teilgenehmigung und eine Betriebsgenehmigung erteilt. 2008 hatte die (heute insolvente) Fa. Prokon geplant, mit der MVA Prozesswärme und Strom für die benachbarte Industrie zu erzeugen. Die nun geplante Anlage soll den gewonnenen Strom in das allgemeine Netz einspeisen. Jährlich ca. 200.000 t Haus- und Gewerbemüll, kontaminierte Industriefilter und Klärschlamm sollen über Schiffe aus dem Ausland oder per LKW aus ganz Deutschland angeliefert werden, da der Müll aus der Region per Vertrag des Landkreises Stade mit Hamburg bei der MVA Rugenbergener Damm angeliefert wird. Es handelt sich also um einen großangelegten Müllimport zu Lasten der Umwelt und der Gesundheit der Menschen! Die Anlage soll als Investmentprojekt von der EBS GmbH möglichst billig hochgezogen und dann verkauft werden. Die Schadstoffkontrolle bei der Verbrennung des heterogenen Mülls ist eine Farce. 

Seestermühe, Neuendeich, Haselau und Haseldorf sind etwa 6 – 7 km vom Standort der MVA entfernt. Bei dem in der Region vorherrschenden Westwind werden aber zahlreiche weitere Kreisgemeinden von den Emissionen betroffen sein. Pinneberg ist zwar 19 km entfernt, liegt aber genau östlich, Elmshorn in 15 km Entfernung nordöstlich des Standortes.

In Stade und Umgebung kämpfen eine Bürgerinitiative und viele Bürger mit Unterstützung einer Rechtsanwaltskanzlei aus Berlin gegen die 3. Teilgenehmigung und für die Sicherung der Lebensqualität in ihrer Heimat. Der nächste notwendige Schritt ist die Klage gegen die Betriebsgenehmigung und 3. Teilgenehmigung, die umfangreich mit den diversen Verfahrensfehlern und Versäumnissen der Behörde begründet wird und zurzeit von der Kanzlei erarbeitet wird. Unsere Freunde auf der anderen Elbseite brauchen für das Klageverfahren eine breite Unterstützung! Alle sind massiv von der Planung betroffen: Natur und Umwelt, Bürger in der näheren Umgebung (Bützfleth, Stade etc.) aber natürlich auch im Kreis Pinneberg. 

Bitte unterstützen Sie die Petition gegen die MVA in Bützfleth: https://www.openpetition.de/petition/online/stoppt-die-geplante-muellverbrennung-in-stade. 

Weitere Informationen:
BUND Stade: http://www.bund-stade.de/aktuell/
http://www.bund-stade.de/aktuell/aktuell_detailansicht/artikel/helft-mit-gegen-die-muellverbrennungsanlage/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=9000&cHash=e6a1084e9fbfff23832249db2ae8446c, Tel.: 04141-63333.

Bürgerinitiative für eine umweltfreundliche Industrie, Jochen Witt, Borsteler Weg 2, 21683 Bützfleth, Fax: 04146 9298370) und www.wgb-stade.de 

BUND-Bestellkorb