Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Kreisgruppe Pinneberg

Der BUND schneidet Kopfweiden im Himmelmoor

Foto: BUND Quickborn  (BUND Quickborn)

Alljährlich im Februar rücken Mitglieder des BUND - Quickborn und des Kreises Pinneberg mit Hand- und Kettensägen in einer winterlichen Aktion Kopfweiden zu Leibe.

Jedes Jahr werden ca. fünf Weiden mit starken Trieben zurückgeschnitten. Diese schwere Arbeit wird im Vorwege von fachkundigen Helfern erledigt. Ganz nebenbei gewinnen die Naturschützer wertvolles Material für Kindergärten und interessierte Gartenbesitzer.

Aus diesen Ruten lassen sich Flechtzäune, Weidentipis und vieles andere herstellen.


Eine Reihe von etwa 50 Exemplaren dieser Baumart zieht sich am Rande des Himmelmoores hin auf einem Gelände, das der BUND erworben hat, um diese bäuerliche Kulturform zu erhalten. In früheren Jahren fielen die Kopfweiden oft Motorsägen zum Opfer, weil die Pflege mit der Hand zu zeitaufwendig war.

Neben dem reizvollen Anblick einer solchen Baumreihe verfolgt der BUND das Ziel, die Weiden vor dem Auseinanderbrechen zu bewahren und den Lebensraum dieser alten, teilweise ausgehöhlten Bäume für Tiere und Pflanzen zu erhalten: Viele Farne, Moose und Flechten besiedeln als Aufsitzer die Weiden. Auch einigen Fledermausarten, der Hohltaube, dem Steinkauz und anderen Höhlenbrütern sind Kopfbäume als Schlaf -, Nist - und Nahrungsangebot unentbehrlich.


Übrigens: Das Elbmarschenhaus hat die Kopfweide zur „Pflanze der Region“ im Januar 2018 gekürt!


BUND Quickborn

041 06 / 693 60

bund.quickborn(at)bund.net

 

 

BUND-Bestellkorb